Es folgt der Inhaltsbereich:

Handlungsfelder

Ansätze zur Gesundheitsförderung älterer Menschen auf kommunaler Ebene

Die Frage, welche Handlungsfelder der Gesundheitsförderung auf kommunaler Ebene Priorität haben sollten, kann von den verschiedenen Stakeholdern unterschiedlich bewertet werden. Je nach Zielsetzungen der Träger der Seniorenarbeit und der beteiligten Akteure sowie aufgrund der fachlichen Zuständigkeit und den Möglichkeiten der finanziellen Förderung können verschiedene Schwerpunkte gesetzt werden.

Eine sachlich gut moderierte Diskussion der Analyseergebnisse zur demografischen Entwicklung mit den absehbaren Folgen sowie eine gründliche Analyse der vorhandenen Angebote zur Gesundheitsförderung in der Kommune sollten der Vereinbarung der vorrangingen Handlungsfelder vorangehen.

Wie im Regenbogenmodell dargestellt, können Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in der Kommune auf unterschiedlichen Ebenen entwickelt und ausgestaltet werden. Dazu gehören Maßnahmen zur Verhaltensprävention durch Information und Aufklärung wie auch Maßnahmen zur Verhältnisprävention im sozialen Umfeld, im Wohnumfeld oder im kulturellen und Umweltbereich.

Die Initiative IN FORM zielt auf die Verbesserung der Verhaltens- und Verhältnisprävention in den Bereichen Ernährung und Bewegung. Die Bedeutung dieser Handlungsfelder sowie mögliche Ansätze zur Förderung einer ausgewogenen Ernährung und gesunder Bewegung sind in den Kapiteln Ernährung und Bewegung dargestellt. Ein drittes wesentliches Handlungsfeld ist die Förderung der Partizipation älterer Menschen. Im Kapitel Soziale Teilhabe wird die Bedeutung von Partizipation für die Gesundheit im Alter dargestellt. Anhand von zwei Modellen wird gezeigt, wie Partizipation gestaltet werden kann.
 

Weitere Informationen

Ergänzend zu den hier vorgestellten Handlungsfeldern und Ansätzen zur Gesundheitsförderung finden Sie auf der Webseite der BAGSO weiterführende Informationen und Empfehlungen zum Thema „Wohnen im Alter“.

Ausführliche Informationen zum Thema „Altersfreundliche Stadt“ bietet das Magazin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (Ausgabe 2/2012), das anlässlich des 10. Deutschen Seniorentags 2012 in Hamburg unter dem Motto „JA zum Alter!“ erschienen ist.

Weitere Anregungen zur Gesundheitsförderung älterer Menschen gibt das Internetportal gesundheitsziele.de auf den Seiten Gesund älter werden und Gesundheitliche Chancengleichheit.